Logo
„Design-Camping ist was für Anfänger“…
14 Mai 2018

„Design-Camping ist was für Anfänger“…

Post by schaf.sichtig

…Zitat Franz, den ihr schon in Castelsardo kennengelernt habt, wo er mich so fürsorglich mit frischen Kräutern versorgt hat…;-)) Ach ja, das Zitat war zum Thema Flecken und Schmutz auf der Hose, nach dem Regen und Schlamm der letzten Tage, auf dem Weg durchs eigentlich sonnige Sardinien. Die Campingplätze waren zum Teil einfach nur matschig, da bleibt Schmutz auf der Kleidung eben nicht aus…;-)) klar, dass er das in seinem steirischen Dialekt gesagt hat, den kann ich nicht wiederholen, bin nicht so bewandert in den gebirgigen Dialekten…;-))

Mittlerweile sind wir schon glücklich, wenn wir nicht an den Regenschirm denken müssen oder bei einer Besichtigung der Himmel uns mal mit einem verstohlenen Sonnenstrahl verwöhnt.  Guiseppe, unser Taxifahrer in Bosa, berichtete dass es im letzten Winter gar nicht geregnet hat, und es dann im Sommer zu einer Wasserknappheit kam, was dazu führte, dass zeitweise das Wasser abgestellt wurde. Nun, das wird den Bosanern in diesem Sommer sicher nicht passieren…;-))

 

 

Bosa liegt am Fluss Temo und ist ein recht altes Städtchen, ein Großteil der Häuser stammt aus dem 16. Jahrhundert. Bei schönem Wetter kommen die verschieden Farben der Fassaden natürlich noch besser zu Geltung, und die wirklich schmalen Gassen der Stadt sind nicht so dunkel wie bei unserem Besuch. Dort ist es während der Sommerhitze immer angenehm trocken und kühl, da die Sonnenstrahlen den Boden nicht berühren, jetzt allerdings war es überall feucht, nach dem vielen Regen der letzten Tage.

 

 

Wir waren glücklich, dass bei unserem Streifzug durch Bosa der Wettergott, Fortuna oder wer auch immer, uns gewogen war… es blieb trocken und wir konnten sogar auf einer Piazza draußen sitzen und einen ‚Caffe‘ genießen. Klaus, der Reiseführer unserer Sardinientour, und ich haben unseren Spass gehabt… wie man sieht.

 

 

Bevor es dann zurück zum Campingplatz ging, habe ich noch Bekanntschaft mit einem ausgesprochen freundlichen Hund gemacht, dem mein besonderer Style sichtlich gefallen hat…;-))

 

 

Da es in der Nacht wieder regnete, haben wir am nächsten Morgen flott unsere sieben Sachen zusammengepackt und uns auf den Weg nach Su Nuraxi gemacht. Schließlich wollten wir nicht, wie manch anderer, mit dem Caterpillar aus dem ‚Schlampes‘ gezogen werden…;-))

 

Natürlich sind wir keine ‚Design-Camper‘, aber so langsam könnte Sardinien sich mal von seiner sonnigen und trockenen Seite zeigen…;-)) In diesem Sinn wünsche ich allen auf Sardinien, besonders auch meinen Reisegefährten, lauschige Sommernächte, mit zirpenden Grillen und einem warmen, weißen Sandstrand… wünschen darf man sich doch was, nicht wahr?!

Bleibt weiter SCHAF.sichtig,

eure Lilo

2 Comments

Stefanie Lettery 16. Mai 2018 at 6:55 - Reply

Hallo Gundula!
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt…..
Dennoch sind das ja ganz tolle Eindrücke die schon auf den Fotos auch ohne Sonnenschein ☀️ zum hinterherreisen verleiten …..
Gruß aus Raubach
Stefanie

    schaf.sichtig 20. Mai 2018 at 17:39 - Reply

    Hallo Stefanie,
    schön von Dir zu lesen. Die letzten Tage hatten wir kein Netz, daher erst heute eine Antwort. Mittlerweile haben wir auch Sonne und Wärme, waren die letzten Tage an der Ostküste und in den Bergen rund um den Golfo Orosei unterwegs, haben unter anderem auf einem Klostergelände in den Bergen genächtigt…;-))

    Herzliche Grüße nach Raubach,
    Gudula und LILO

Leave a Comment